Copyright ©2004 by WelpenTeam

Der Saluki

Das Ursprungsland des Saluki ist der Iran.
Ein Rüde erreicht eine Schulterhöhe von 58-71 cm, die Hündinnen sind etwas kleiner. Sein Fell ist glatt und seidig mit Befederung an den Ohren, Läufen, Oberschenkeln und unter der Rute. Die Farben sind weiß, creme, falb, gold, rot, graumeliert, dreifarbig und schwarzloh.

Der Saluki


Die Entstehungsgeschichte des Salukis verläuft parallel mit der des Sloughis. Vermutlich stammen beide Rassen von denselben Hunden ab. Der Rassename geht entweder auf die südarabische Stadt Saluk oder die syrische Stadt Seleuka zurück.

Über Jahrhunderte hatten diese Hunde, auch El Hor = die Edlen genannt, einen festen Platz in den Zelten der Beduinen. Ihre, und die Zucht von arabischen Pferden, war eine Kunst, die von den Vätern auf die Söhne übertragen wurde. Die Abstammung der Hunde wurde mündlich überliefert. Salukis wurden nie verkauft, sondern verschenkt.

Die Salukis wurden vor allem zur Gazellenjagd eingesetzt. Die Ausbildung begann im Alter von 4 Monaten. Kurz vor der Beute wurden die Hunde abgeleint. Sie überrannten das Wild und hielten es fest, bis der Jäger kam. Um Verletzungen und Krankheiten vorzubeugen wurden die Ohren coupiert. Die starke Befederung zwischen den Zehen schützt die Pfoten vor dem heißen Wüstensand.

Ende des 19. Jahrhunderts bekam Lady Florence Amherst ein Paar Salukis geschenkt. Sie bemühte sich in England um offizielle Anerkennung der Rasse. Dies geschah aber erst nach dem 1. Weltkrieg.

Heute ist der Saluki ein beliebter Familien- und Haushund. Aber er ist kein Hund für Jedermann. Er benötigt viel Auslauf und Bewegung. Außerdem verfügt er über eine ausgeprägte Jagdleidenschaft und dies bedarf ständiger Kontrolle.


Quelle :  Kynos Atlas - Hunderassen der Welt.

Der Saluki Der Saluki Der Saluki

Nach oben !
[Home] [Ziel] [Informationen] [Team] [Bilder] [Kontakt] [Gaestebuch]